Startseite | Aktuell | News 
Inhaltsbereich
05.11.2016

Deutsches Herrendoppel zieht ins Finale ein

Michael Fuchs und Johannes Schöttler stehen im Endspiel







Die Würfel sind gefallen. Bei den Bitburger Badminton Open steht fest, wer die morgen ab 14 Uhr beginnenden Endspiele bestreitet. Bei dem mit 120.000 US-Dollar dotierten Grand-Prix Gold Turnier in der Saarbrücker Saarlandhalle wurde heute das Halbfinale ausgetragen. Dabei nutzte das deutsche Herrendoppel Michael Fuchs und Johannes Schöttler die Chance auf den Sprung in den Schlussakt des Traditionsturnieres. Und das bei seinem letzten internationalen Auftritt. Die beiden  Routiniers genießen ihren Abschied bei ihrem Heimturnier bis zum letzten Zug und treten nun gegen Yew Sin Ong und Ee Yi Teo aus Malaysia an. Neben dem Duo vom 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim stand heute kein Vertreter des Deutsche Badminton-Verbandes (DBV) in der Runde der letzten Vier. Der morgige letzte Turnier-Tag wird von den Akteuren aus China beherrscht. Die Badminton-Großmacht ist bei den Endspielen in vier von fünf Disziplinen vertreten.

Stehende Ovationen des Publikums gab es bei den Bitburger Open schon sehr lange nicht mehr. Dass sich die Zuschauer überschwänglich klatschend von den Sitzen erhoben, lag an dem Herrendoppel Michael Fuchs und Johannes Schöttler. Die Vereinskollegen überraschten mit ihrem Sieg über das dänische Duo Kim Astrup und Anders Skaarup Rasmussen nicht nur das Publikum, sondern auch sich selbst. „Wenn mir das im Vorfeld einer gesagt hätte, hätte ich ihn für verrückt erklärt“, lachte Michael Fuchs. Mit ihrem 21:15, 10:21 und 21:15-Erfolg konnten sich die Altmeister zudem über eine gelungene Revanche freuen. Vor zwei Jahren scheiterten die Deutschen im Halbfinale ihres Heimturniers an eben dieser dänischen Paarung. „Das kann uns jetzt keiner mehr nehmen. Schöner hätte ich mir meinen Abschied nicht vorstellen können“, freute sich Schöttler über den Finaleinzug bei seinem letzten Turnier. Morgen wollen sich die beiden mit einem guten Auftritt von der internationalen Bühne verabschieden. „Wir sind im Finale. Jetzt wollen wir natürlich mehr“, gab Schöttler das Ziel für den Schlussakkord aus. Ihre Gegner werden Yew Sin Ong und Ee Yi Teo sein. Die in der Weltrangliste an Position 45 geführten Malaysier spielten sich mit einem 21:16, 18:21 und 21:17-Erfolg gegen Chen Hung Ling und Chi-Lin Wang aus Taiwan in das Finale. „Morgen wird die ganze Halle unsere Gegner anfeuern, mit diesem Druck müssen wir dann umgehen. Wir freuen uns aber auf die Herausforderung und wir wollen natürlich gewinnen", erklärte Ee Yi Teo.

Im Herreneinzel endete heute der Lauf von Anders Antonsen. Der junge Däne hatte im Turnierverlauf gleich drei deutsche Spieler aus dem Rennen geworfen. Heute war gegen den Bezwinger von Marc Zwiebler Endstation. Der Inder Sourabh Varma erreichte mit einem 21:15 und 21:18 den Ausklang der Bitburger Open. Hier trifft er auf den 20-jährigen Shi Yuqi aus China. Der amtierende French Open-Sieger steht in der Weltrangliste an Position 16 und setzte sich im Halbfinale klar mit 21:18 und 21:15 gegen den Inder Sameer Verma durch.

Im gemischten Doppel kommt es am Finaltag zum Duell England gegen China. Chris und Gabrielle Adcock stehen nach ihrem Sieg über Kian Meng Tan und Pei Jing Lai aus Malaysia nicht zum ersten Mal im Finale der Bitburger Open. In den vergangenen drei Jahren schafften es das englische Ehepaar schon zwei Mal in die Schlussrunde – konnte jedoch nie gewinnen. Bei ihrem dritten Anlauf treffen die Engländer morgen auf die chinesischen Senkrechtstarter Zheng Siwei und Chen Qingchen. Das junge Duo aus dem Reich der Mitte stand seit Juni bei allen Superseries-Events in der letzten Runde und kletterte durch den Sieg bei den French Open vor einer Woche auf Rang fünf der Weltrangliste. Im gestrigen Halbfinale ließen sie den Schweden Nico Ruponen und Amanda Hogstrom mit 21:15 und 21:14 keine Chance.

Chen Qingchen wird am Sonntag sogar zwei Mal auf der grünen Matte der Saarbrücker Saarlandhalle stehen, denn auch im Damendoppel zog die 19-Jährige ins Finale ein. An der Seite ihrer Partnerin Jia Yifan siegte Qingchen mit 20:22, 21:13 und 21:15 gegen Tiara Rosalia Nuraidah und Rizki Amelia Pradipta aus Indonesien. Beim morgigen Höhepunkt treten die Chinesinnen gegen Jongkolphan Kititharakul und Rawinda Prajongjai aus Thailand an. Mit ihrem Halbfinalsieg über Huang Dongping und Li Yinhui verhinderten die an Weltranglistenplatz 16 geführten Thailänderinnen ein rein chinesisches Finale.

Auch im Dameneinzel heißt es am Sonntag: China gegen Thailand. Die 19-jährige He Bingjiao reiste als Nummer eins der Setzliste nach Saarbrücken und wurde bisher allen Erwartungen gerecht. Im Halbfinale rang sie die Thailänderin Busanan Ongbamrungphan nach 68 Minuten mit 18:21, 21:18 und 21:18 nieder. Ihre morgige Finalgegnerin Nitchaon Jindapol setzte sich heute im thailändischen Duell mit 21:17 und 21:12 gegen Porntip Buranaprasertsuk durch. Morgen könnte Jindapol ihren zweiten Turniersieg bei den Bitburger Open feiern, denn schon 2013 stand sie in der Saarlandhalle auf dem obersten Podestplatz.


Rechter Inhaltsbereich
Bitte ein Bit