Inhaltsbereich
29.10.2014

Und los geht es …

Bitburger Open mit Paukenschlag – Erstrundenaus von Titelaspirant Marc Zwiebler





Am kommenden Sonntag werden es noch 16 Athleten sein, die um die fünf Titel bei den 27. Bitburger Badminton Open kämpfen. Doch erst einmal stiegen heute die ersten von insgesamt 360 Spitzenspielern aus 37 Ländern in das mit 120.000 US-Dollar Preisgeld dotierte Grand-Prix Gold Turnier ein. Die Bälle flogen zwar schon ab 11 Uhr in der Qualifikation. Pünktlich zur ersten Runde Herreneinzel um 16 Uhr eröffneten Turnierdirektor Frank Liedke und Saarbrückens Sportdezernent Harald Schindel zusammen mit den internationalen Schiedsrichtern dann auch offiziell die 27. Auflage dieses Traditionsturniers.
 
Und der erste Turniertag legte direkt einmal mit einem Paukenschlag los: In den vergangenen beiden Jahren stand er im Finale und auch jetzt zählte Deutschlands bester Einzelspieler zu den heißen Anwärtern auf den Titel. Doch heute war für den an Position vier gesetzten Spieler des 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim schon Endstation. Der 30-jährige unterlag Yan Kit Chan aus Hongkong mit 21:17, 11:21 und 14:21. „Ich denke, es war ein gutes Spiel. Nur lief heute einfach vieles gegen mich. Mein Gegner hat wirklich extrem genau und fehlerfrei gespielt. Und ich habe es nicht geschafft, mir irgendwie eine Führung zu erarbeiten. Das hätte sicherlich geholfen, um mehr Ruhe in mein Spiel zu bringen. Vielleicht waren die vergangenen sechs Wochen auch einfach ein bisschen zu viel. Ich bin auf jeden Fall sehr enttäuscht und brauche nun ein paar Tage Ruhe. Aber viel Zeit bleibt sowieso nicht, um Trübsal zu blasen … und ich hoffe einfach, es kommen wieder bessere Tage“, sagte der in der Weltrangliste auf Platz 20 stehende Zwiebler. Beinahe hätte ein weiterer Titelfavorit daran glauben müssen. Tien Chen Chou aus Taiwan gewann am vergangenen Sonntag in Paris noch die mit 275.000 Dollar dotierten French Open. Und auch die beiden Jahre zuvor konnte er sich in die Siegerliste der Bitburger Open eintragen. Doch heute tat er sich beim 13:21, 21:12 und 22:20 gegen den Esten Raul Must extrem schwer und stand am Rande einer Niederlage.

Obwohl Dieter Domke vor viereinhalb Wochen am Meniskus operiert wurde, stand er heute wieder auf dem Platz. Den ersten Satz gegen den Russen Anatoliy Yartsev gewann der 27-Jährige sogar mit 23:21, doch für den zweiten trat der an Position zwölf gesetzte Domke dann nicht mehr an. „Ich hatte zwar keine Schmerzen, aber ich habe mich sehr unwohl gefühlt. Ein falscher Schritt und … nein, so viel Risiko wollte ich nicht eingehen. Das war heute ein Sieg der Vernunft – auch wenn es wirklich sehr wehtut, wenn man das beste Turnier im Jahr so früh verlassen muss“, sagte der Spieler des 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim. Sein jüngerer Bruder Richard vom TV Refrath musste ebenfalls schon im ersten Satz in seinem Qualifikationsspiel das Handtuch werfen.

Auch für den dritten Akteur des 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim war in der ersten Runde schon Schluss. Lukas Schmidt unterlag dem Niederländer Erik Meijs mit 21:14, 6:21 und 11:21. Im Hauptfeld des Herreneinzels standen aber auch noch weitere Spieler des Deutschen Badminton Verbandes (DBV). Daniel Benz, Patrick Kaemnitz, Fabian Roth, Kai Schaefer und Tobias Wadenka schafften es über den Weg der Qualifikation ins Hauptfeld. Durchsetzen konnten sich hier Fabian Roth vom TV Refrath und Kai Schaefer vom SV Fun-Ball Dortelweil. Roth siegte gegen den Russen Andrey Parokhodin mit 21:8 und 21:17. Der Jugend-Europameister von 2013 trifft morgen auf Wing Ki Vincent Wong aus Hongkong. Kai Schaefer kegelte Jiann Shiarng Chiang aus Malaysia mit 23:21 und 21:16 aus dem Turnier. Er muss nun gegen Jen Hao Hsu aus Taiwan antreten.

Nachdem am Montagabend die Team-Manager tagten, gab es zunächst einen Nackenschlag zu verdauen. So mussten die Veranstalter ein paar Absagen für das Turnier hinnehmen. Etwa hat nach seinem Erfolg am vergangenen Sonntag bei den French Open das Herrendoppel Carsten Mogensen und Mathias Boe die Teilnahme an den Bitburger Open zurückgezogen. Hinzu kommt auch im Einzel Viktor Axelsen. Die Dänen waren in ihren Disziplinen jeweils an Position eins gesetzt. Ebenfalls kam es bei der ausgetragenen Qualifikation nicht zu der spannenden Konstellation, dass beispielsweise der Weltmeister und Olympiasieger Nan Zhang aus China hier mit einem jungen Spieler an seiner Seite ins Turnier startete. Auch hier heiß es am Ende: Das Doppel tritt nicht an. Bei den Deutschen lösten neben den schon genannten Herreneinzelspielern noch ein Herrendoppel und zwei Damendoppel das Ticket für einen Platz im Hauptfeld. Im Dameneinzel war in der Qualifikation keine Deutsche gemeldet. Und im Mixed zog ein Duo des DBV in die nächste Runde. Wobei zu sagen ist: Der überschaubare Spielplan der Qualifikation sah heute mehrere Aufeinandertreffen deutscher Spieler vor. Morgen um 10 Uhr beginnt dann die erste Runde im Dameneinzel, Damen- und Herrendoppel sowie Runde zwei im Herreneinzel. Die Mixed-Akteure greifen erst ab Donnerstag in das Geschehen ein.

Kategorie: Slider Bitburger Open Startseite

Rechter Inhaltsbereich
Bitte ein Bit